Herzlich Willkommen bei den Hamich Runners!

Wir sind ein Lauf- und Walkingverein aus Langerwehe-Hamich mit derzeit 279 Mitgliedern (Stand: 1. Januar 2018). Neben verschiedenen Lauf- und Walkinggruppen bieten wir eine Radgruppe und alljährlich einen Laufkurs für Anfänger an.

Wer interessiert ist, bei uns mitzumachen, wendet sich bitte vor einer ersten Teilnahme an den zuständigen Betreuer oder an den Vorstand!
info@hamich-runners.de

Wir freuen uns auf Euch!!

Hier findet Ihr unseren AUFNAHMEANTRAG:

Tag: Sarah

0

Rursee-Marathon

Er gilt als einer der schönsten Landschaftsläufe – und liegt quasi vor der Haustüre! Nicht verwunderlich also, dass auch in diesem Jahr wieder einige Hamich Runners den Weg nach Einruhr fanden, um dort samstags beim 5 km – Lauf zu starten und/oder am Sonntag auf 16.5 oder sogar über die klassische Marathondistanz über 42.195 km den Rursee zu erkunden bzw. zu umrunden. Belohnt wurden sie mit sehr guten Laufbedingungen, wenig Regen, einer perfekten Organisation sowie einer tollen, anspruchsvollen Strecke und traumhaften Ausblicken auf den Rursee. Und so ganz nebenbei waren beim 5 km – Lauf und beim Marathon auch noch Calli-Cup-Punkte zu erlaufen.

Schnellster Starter beim 5 km – Lauf war Cedric Gerhardt, der nach nur 22:53 min. als 3. seiner Altersklasse die Ziellinie erreichte. Erneut einen 2. AK-Platz erlaufen konnte Klaus Pavlik, der nur 23:59 min. benötigte. Und sogar einen Altersklassensieg errang – abermals – Enya Gerhardt mit ihrer Zeit von 24:47 min.! Das schaffte auch Adelheid Grünwald, die mit ihrer Zeit von 30:43 min. nicht nur den Altersklassensieg bei diesem Lauf errang, sondern damit auch die Führung in der Calli-Cup-Wertung der Frauen übernahm! Auch Simone Nosper absolvierte den für die Gesamtwertung des Cups entscheidenden vierten Wertungslauf und kam mit ihrer Zeit von 35:49 min. auf den 8. AK-Platz. Kurz zuvor hatte schon Uwe Gerhardt nach 35:08 min. den Lauf als 7. seiner Altersklasse beendet.

Beim Lauf über 16.5 km, der sich in besonderer Weise als Vorbereitungslauf für den ATG-Winterlauf eignet, war Klaus Pavlik der schnellste Läufer der Hamich Runners. Er hatte am Vortag beim 5 km – Lauf bereits eine besondere Streckenkenntnis erworben und wusste diesen Lokalvorteil geschickt einzusetzen. Nach nur 1:28:38 h erreichte er in neuer „Rursee-Bestzeit“ die Ziellinie (18. AK). Stephan Neubert folgte ihm in ebenfalls starken 1:33:46 h (4. AK). Ebenfalls in neuer Bestzeit absolvierte Andreas Bender die Strecke. Er benötigte nur 1:41:54 h (61. AK). Gastläufer Max Stollenwerk kam nach 1:43:50 h ins Ziel (39. AK). Nahezu im Gleichschritt erreichten bei ihrer Rursee-Premiere Janica Hammer nach 1:44:42 h (7. AK) und Dirk Hammer nach 1:44:43 h (64. AK) das Ziel. Gastläufer Dieter Bergmann benötigte 1:47:24 h (30. AK); Britta Dick folgte in neuer Bestzeit nach 1:49:57 h (21. AK). Abgerundet wurde der tolle Auftritt der Hamich Runners von Uwe Gerhardt, der sich am Sonntag ebenfalls noch eine Extraportion Rursee gönnte und nach 2:13:54 h (84. AK) das Ziel erreichte.

An den Lauf der Läufe, den Marathon als Königsdisziplin, wagten sich auf dieser schweren Strecke mit den vielen kräftigen Steigungen – später auch begleitet von heftigen Regengüssen – Sabine Becker und Sarah Fuchs. Sabine schaffte es sogar, ihre Bestzeit auf 3:50:09 h zu verbessern und den 2. Platz in ihrer Altersklasse zu erringen. Sarah benötigte 4:43:21 h und landete mit dieser Zeit auf dem 9. AK-Platz.

 

0

Jahreswechsel

Bei den Hamich Runners fängt das neue Laufjahr traditionell bereits im alten Jahr an, nämlich schon an Silvester. Wir sind der Zeit eben immer einen Schritt voraus! Beim Aachener Sylvesterlauf, bei dem bereits die ersten Punkte für die Calli-Cup-Wertung, die offiziell inoffizielle Vereinsmeisterschaft der Hamich Runners, zu ergattern waren, gingen deshalb natürlich auch einige Hamich Runners an den Start! Enya Gerhardt erreichte beim Schülerlauf über 1.9 km in 7:44 min. den 4. Platz, ihr Bruder Cedric Gerhardt belegte beim „kleinen“ Volkslauf über 4.8 km in 20:44 min. den 6. Platz! Noch schneller unterwegs war Leif Krahe, der in tollen 19:10 min. den 2. Platz in seinem Jahrgang schaffte. Bruder Jordan Krahe erreichte nach ebenfalls flotten 22:52 min. den 9. Platz! Schnellster Hamich Runner beim Hauptlauf über 10.3 km und damit wohl auch der erste Gesamtführende der Calli-Cup-Wertung war Albert Eßer, der nur 48:45 min. benötigte und damit auf dem 37. AK-Platz landete. Ihm folgte Sarah Fuchs, die sich in 53:36 min. nicht nur einen 5. AK-Platz sicherte, sondern ebenfalls den Platz an der Sonne in der Cup-Wertung der Damen. Thomas Grimmer zeigte seinen schnellsten Lauf des abgelaufenen Jahres und stürmte in 55:36 min. auf den 42. AK-Platz, dicht gefolgt von Detlef Meyer, der nach 55:57 min. als 71. seiner Altersklasse das Ziel erreichte. Dann ging es weiter Schlag auf Schlag. Andreas Bender überquerte die Ziellinie auf dem Aachener Marktplatz nach 57:16 min. auf dem 81. AK-Platz, Hans-Jürgen Knorr folgte in 58:02 min. und wurde für diesen couragierten Lauf mit dem 7. AK-Platz belohnt!

Beim Silvesterlauf am Blausteinsee, organisiert vom Indeland Triathlon Team und der Laufgruppe von Germania Dürwiß, wurde auf einer ebenfalls 10.3 km langen Strecke das alte Jahr abgeschlossen und zugleich das neue Jahr eingeläutet. Hier waren Britta und Sven Dick, Klaus Pavlik und Büb Delz am Start, um die Farben der Hamich Runners zu vertreten.

Hier (nur) einige Starter der Hamich Runners beim Aachener Sylvesterlauf 🙂

0

Winterlauf 2016

Bei eiskalten Temperaturen, aber strahlendem Sonnenschein machten sich in diesem Jahr 19 Hamich Runners auf zum Winterlauf der Aachener TG, um auf der in diesem Jahr um 350 m verlängerten und nunmehr 18.5 km langen Strecke von Mulartshütte zum Chorusberg in Aachen zu laufen, mit dabei fünf Winterlauf-Debütanten: Tine, Heike, Britta, Stephan und Detlef! Die äußeren Bedingungen waren perfekt, die „inneren“ (Trainingszustand, Motivation) offenbar auch, denn für alle wurde es das erwartet oder doch jedenfalls erhofft positive Lauferlebnis. 19 motivierte Läuferinnen und Läufer am Start, 19 erschöpfte, aber zufriedene und teilweise sogar glückliche Gesichter im Ziel! So macht Laufen Spaß!!

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Und anschließend gab es noch einen stimmungsvollen, gemütlichen Jahresausklang der Laufgruppe im Vereinsheim, in dessen Rahmen nicht nur der Nikolaus seinen Auftritt hatte, sondern auch die diesjährigen Calli-Cup-Sieger Enya Gerhardt, Sarah Fuchs und Heinz Schneider als neue Vereinsmeister geehrt wurden.

 

0

Rursee Marathon…

…nennt er sich zwar, allerdings wird bei der 2-tägigen Veranstaltung wesentlich mehr als „nur“ ein Marathon geboten. Neben einer Ranger-Tour, einer Mountainbike-Fahrt und einer 16,5 km Walkingtour wurden am Samstag bereits mehrere Kinder- und ein 5km Volkslauf angeboten. Am Sonntag gab es dann den 16,5 km Lauf und neben dem Marathon erstmalig auch einen Ultra-Lauf über 52km. Dabei war es natürlich klar, das einige der üblichen Verdächtigen unter den Hamich Runners bei der Premiere unbedingt dabei sein wollten.

Aber der Reihe nach: Der erste Tag wurde von Familie Gerhardt bestritten, die gemeinsam beim Lauf über 5 km an den Start gingen. Den Familienwettkampf gewann dabei Cedric Gerhardt nach 21:56 min, der sich aufgrund der starken Konkurrenz diesmal mit Platz 4 seiner Altersklasse begnügen musste. Ihre Altersklasse sogar gewinnen konnte Enya Gerhardt mit einer Zeit von 24:21 min. Uwe Gerhardt erreichte das Ziel nach insgesamt 35:57 min als 6. seiner Altersklasse.

Am 2. Tag machte sich dann eine größere Gruppe auf den Weg nach Einruhr, damit die Hamich Runners auch bei allen angebotenen Läufen ausreichend vertreten waren. Sehr früh mussten die Ultraläufer ran, um beim ersten 52km-Lauf in Einruhr dabei sein zu können. Wer aber eine solche Strecke bewältigen will, dem macht auch das frühe Aufstehen am Sonntag nichts aus, und so begaben sich Sarah Fuchs, Büb Delz und Sven Maubach schon zeitig auf die Strecke. 90 Minuten später fiel auch für Sabine Becker, Klaus Pavlik und Günter Borgs der Startschuss für den Marathon. Weitere 30 Minuten später wurde es Ernst für Chloe Hauser, Bianca Hauser, Heike Reinartz, Miriam Effertz-Kogel, Tim Kogel, Stephan Neubert, Markus Bertrams (der nach längerer Zeit wieder einmal für die Hamich Runners unterwegs war), Christoph Pies, Ludger Loevenich, Andreas Bender und Uwe Gerhardt. Zuletzt gestartet liefen dann die 16,5km-Läufer zuerst ins Ziel: Schnellster war Tim, der nach 1:29:18 h als 32. seiner Altersklasse einlief. Ihm folgten dann Miriam (1:32:21, AK 4), Stephan (1:33:49, AK 14), Markus (1:40:05, AK 62) getrieben von Christoph (1:40:07, AK 63) Ludger (1:44:09, AK 70), Chloe, die mit 1:47:13 h sogar ihre Altersklasse gewinnen konnte (!), Heike (1:50:28, AK 45) Bianca und Andreas in trauter Zweisamkeit (1:54:58, AK 28 bzw. 85) und Uwe (2:12:13, AK 80). Zu dem Zeitpunkt waren die Marathoni und Ultraläufer natürlich noch auf der Strecke. Sabine, die anfangs noch gemeinsam mit den Füchsen gelaufen war, war aber schon nach wenigen Kilometern nicht mehr zu halten und ließ die beiden hinter sich. Nach 3:53:44 h schaffte sie es auf dieser anspruchsvollen Strecke auf einen tollen 4. Platz ihrer Altersklasse. Einige Minuten später näherten sich auch die Füchse dem Ziel, wobei Klaus nach 4:03:12 h die Nase vorn hatte und sich den 22. AK-Platz sicherte. Günter folgte ihm unmittelbar auf Platz 23 und benötigte dafür 4:03:11 h. Für Sarah lief es zwischenzeitlich nicht so gut, da sie auf der Strecke stürzte und sich Prellungen und Schürfwunden zuzog. Als Kämpferin ließ sie sich davon aber nicht unterkriegen, rappelte sich wieder auf und lief, begleitet von Büb Delz, tapfer durch bis zum Schluss! Nach 5:38:00 h liefen die beiden zeitgleich über die Ziellinie, was Sarah den 5. und Dieter den 17. Platz der Altersklasse sicherte. Sven, der den „Hasen“ für eine Freundin gab und daher etwas verhaltener unterwegs war als die beiden, lief schließlich nach 6:18:40 h auf AK-Platz 10.

0

Hitze allerorten

Trotz Hitze ließen sich einige der Hamich Runners auch an diesem Wochenende nicht davon abhalten, bei diversen Läufen an den Start zu gehen.

Eigentlich für den 5km-Lauf gemeldet, entschieden sich Enya Gerhardt und Cedric Gerhardt beim Hambacher Volkslauf aufgrund der hohen Temperaturen kurzfristig dazu, stattdessen beim 2km-Lauf zu starten. Dabei waren sie wieder einmal äußerst erfolgreich und gewannen mit 7:52 min (Cedric) und 8:50 min (Enya) jeweils die männliche bzw. weibliche Gesamtwertung! Beim anschließenden 5km-Lauf starteten dann Uwe Gerhardt, Klaus Pavlik und Günter Borgs. Einige aufgestellte Gartenduschen, ein paar dicke Regentropfen und ein einzelnes Hagelkorn waren die Hoffnung auf ein wenig Abkühlung, halfen aber nur wenig. So erreichten Klaus und Günter das Ziel abgekämpft nach 24:20 min bzw. 24:21 min als 7. und 8. ihrer Altersklasse (auch wenn die offiziellen Ergebnisse behaupten, die Reihenfolge wäre anders herum). Uwe schließlich beendete den Lauf nach 37:18 min als 10. seiner Altersklasse. Da sich die Füchse schon im Vorfeld nicht darauf einigen konnten, ob sie die 5km oder den Halbmarathon laufen sollten, entschieden sie sich für die „goldene Mitte“ und gingen somit beim Halbmarathon gemeinsam mit Sarah Fuchs erneut an den Start. Aufgrund der Hitze war aber von Anfang an klar, dass der Lauf für die 3 kein Wettkampf, sondern eher ein Trainingslauf werden sollte. So lief Sarah nach 2:08:04 h als Erste über die Ziellinie und Günter und Klaus folgten ihr im Sekundentakt.

Nicht weniger heiß aber etwas lockerer ging es bei dem Lauf zu, den sich Britta Dick und Heike Reinartz ausgesucht hatten. Bei der Brooks Run Happy Tour, die an diesem Wochenende in Köln Station machte, kann man ohne Anmeldung, Startgeld und Zeitnahme einfach so mit vielen Gleichgesinnten einen schönen Lauf durch die jeweilige Stadt genießen. Ob man auch in Schuhen anderer Marken teilnehmen darf, ist nicht überliefert, die Damen wollten diesbezüglich aber kein Risiko eingehen, 😉

0

Monte Sophia

Der einzige Berglauf der Region lockte auch wieder einige Hamich Runners an; zum Teil liefen sie auf kürzeren Strecken am Fuße des Monte Sophia, zum Teil wurde auch der Gipfel erklommen. Auf der 5.3 km langen Strecke dominierte abermals Cedric Gerhardt die Konkurrenz in seiner Altersklasse. Nach schnellen 21:31 min. lief er als Erster ins Ziel. Zuvor hatte er bereits den Schülerlauf über 1.000 m in der tollen Zeit von 3:21 min. souverän gewonnen! Hier gewann seine Schwester Enya Gerhardt die Mädchenkonkurrenz, als 3. des Gesamteinlaufs, in rasend schnellen 3:56 min.! Ebenfalls schnell unterwegs und am Ende auf dem Podium zu finden waren Marcel Gorges und Sarah Hilgers. Marcel erreichte den 3. Platz in seiner Altersklasse nach 26:56 min., Sarah landete in 27:04 min. ebenfalls auf dem 3. AK-Platz! Uwe Gerhardt ging beim kleinen Bruder des Monte Sophia, dem 10 km langen „Montelino“ an den Start und kam nach 1:14:13 h als 14. seiner Altersklasse ins Ziel. Blieb noch Sven Maubach, der sogar die Hauptstrecke über 28.1 km in Angriff nahm und nach 2:53:33 h auf dem 17. AK-Platz erfolgreich finishte!

0

Ultragut!!

Ihren ersten Ultra-Marathon hat Sarah Fuchs erfolgreich absolviert! Nach wochenlanger gewissenhafter Vorbereitung war es nun soweit. Sarah ging an den Start des Ultra-Marathons in Monschau, wo eine anspruchsvolle 56 km lange Strecke mit nicht weniger als 950 Hm auf sie wartete. Sarah zeigte sich gut vorbereitet und finishte auf der schweren Strecke als erste Frau der Hamich Runners eine Ultra-Distanz. Nach 6:06:49 h kam sie erschöpft, aber lächelnd ins Ziel!

…und schmiedete sogleich Pläne für den nächsten Ultra…;-)

0

Benefizlauf in Aachen

Wer gerne sowohl für seine Fitness als auch etwas für einen guten Zweck tun möchte, ist beim Aachener Benefizlauf, der seit 1999 jährlich stattfindet, genau richtig. So machten sich auch 3 Läuferinnen und Läufer, die alle erst mit Beginn des diesjährigen Anfängerlaufkurses zu den Hamich Runners gestoßen sind, auf den Weg nach Aachen. Für Stefanie Klinkenberg stellte der 5km-Lauf ihr Wettkampfdebüt dar, Sarah Hilgers und Marcel Gorges wiederum waren schon fast als „alte Hasen“ unterwegs. So hatten die beiden am Schluss auch die Nase vorn – Sarah sicherte sich mit 30:46 min den 4. Platz ihrer Altersklasse, dicht gefolgt von Marcel, der 30:59 min benötigte und damit auf den 14. Platz seiner Altersklasse lief. Nur wenige Minuten später, nach 34:03 min erreichte auch Stefanie das Ziel und einen 16. Platz in ihrer Altersklasse.

0

Tivoli-Lauf

Wenn der Tivoli auch Fußballfans nicht mehr so in seinen Bann zieht wie früher; die Läufer kommen in Scharen. So waren beim diesjährigen Tivoli-Lauf wieder einige Hamich Runners am Start und ließen sich auch von den unangenehm schwülwarmen äußeren Bedingungen nicht von einem schönen Lauferlebnis abhalten. Die ersten schönen Erfolge heimsten die Geschwister Gerhardt bereits beim Schülerlauf über 2.5 km ein. Cedric Gerhardt konnte mit seiner tollen Zeit von nur 9:15 min. seine Altersklasse gewinnen, seine Schwester Enya Gerhardt wurde in ebenfalls starken 9:52 min. Zweite ihres Jahrgangs! Über 5.5 km kam es dann zu einem sehenswerten Wettkampf-Debüt von Sarah Hilgers und Marcel Gorges. Beide sind bzw. waren Teilnehmer des diesjährigen Anfänger-Laufkurses der Hamich Runners und zeigten eindrucksvoll, was sie inzwischen können. Marcel erreichte das Ziel nach 35:20 min. als 20. seiner Altersklasse, Sarah verpasste die Top Ten ihrer Altersklasse mit ihrer Zeit von 36:15 min. als Elfte nur knapp. Abgerundet wurde das Feld durch Routinier Uwe Gerhardt, der den Lauf nach 40:14 min. auf dem 21. AK-Platz abschloss. Beim anschließenden Hauptlauf über 10 km ging ein Damen-Trio der Hamich Runners an den Start, bei dem alle am Ende unter einer Stunde blieben! Schnellste Läuferin war Sarah Fuchs, die in 54:05 min. einen tollen 5. AK-Platz erkämpfte. Gemeinsam ins Ziel liefen Tine Köhler und Heike Reinartz, die die Ziellinie nach 58:58 min. überquerten und 17. (Tine) bzw. sogar 9. (Heike) ihrer Altersklasse wurden!

0

Bestzeiten in Düsseldorf

Auf der Suche nach einer schnellen Marathonstrecke im Frühjahr fiel die Wahl für einige Hamich Runners in diesem Jahr auf Düsseldorf, in der Hoffnung, vielleicht noch einmal die persönliche Bestzeit zu verbesser. So machten sich also an diesem Wochenende Sarah Fuchs und Günter Borgs auf den Weg und wurden kurz entschlossen von Christoph Pies begleitet, der spontan für Klaus Pavlik einsprang, der sich mitten in der Vorbereitung verletzte, die Vernunft siegen ließ und schweren Herzens den Marathon absagte. In Düsseldorf gesellte sich dann noch (anfangs unbemerkt) Sven Maubach dazu, sodass die Hamich Runners mit immerhin 4 Läuferinnen und Läufern gut in Düsseldorf vertreten waren.

Da sich jeder der 4 individuell auf den Marathon vorbereitet hatte, machte sich jeder für sich auf den Weg, um sein eigenes Tempo zu finden. Günter, mit klarer Zielvorgabe des Lauftreffleiters machte sich gleich zügig auf den Weg, um bald festzustellen, dass er nach einigen Kilometern schneller als geplant unterwegs war. Weil sich das Tempo aber gut anfühlte, behielt er es bei und ging das Risiko ein, es nach der Hälfte drosseln zu müssen. Auf der 2. Hälfte fühlte es sich zwar nicht mehr ganz so gut an, trotzdem schaffte Günter diese in annähernd derselben Zeit. So lief er dann nach 3:37:01 h ins Ziel und unterbot damit seine bisherige persönliche Bestzeit um mehr als 14 Minuten. Sarah war nach gründlicher Vorbereitung verhalten optimistisch an den Start gegangen, machte sich aber ebenfalls flotter als geplant auf den Weg und auch bei ihr ging die Taktik auf. So erreichte Sie das Ziel nach 4:00:22 h und verbesserte ihre perönliche Bestzeit ebenfalls deutlich – um über 12 Minuten! Ganz offensichtlich waren die fast eisigen Temperaturen nach einer gewissen Warmlaufzeit ideal, festigten doch beide ganz nebenbei auch (vorerst?) ihre jeweilige Führungsposition im Calli-Cup. Christof als „alter Hase des Marathons“ hatte sich gar nicht gezielt auf den spontanen Lauf vorbereitet, braucht er auch gar nicht, solange er nicht unbedingt seine eigene Bestzeit angreifen möchte. Souverän machte er sich mit eingefrorenen Fingern auf den Weg und spulte die Kilometer einfach ab, da war es dann doch praktisch, dass er fast über ein paar herrenlose Handschuhe auf der Straße gestolpert wäre ;-). Etwas verwirrend war es anfangs nur, dass er von den Zuschauern ständig mit lauten „Klaus, Klaus“-Rufen angefeuert wurde (s. Foto). Dafür, dass er keine Zeit für eine gezielte Vorbereitung hatte, lief er dann auch mit sehr flotten 4:03:37 h ins Ziel. Kurz danach folgte ihm auch Sven mit einer Zeit von 4:15:36 h. Bemerkenswert dabei ist, dass Sven nicht nur mit einer Zerrung zu kämpfen hatte, nein, er ist auch erst eine Woche zuvor in Hamburg gewesen, um dort den Haspa Marathon quasi als schnellen Vorbereitungslauf zu absolvieren – und das in gerade einmal 4:04:01 h. Insgesamt konnten alle mehr als zufrieden mit ihren Ergebnissen sein!

Hamich Runners e.V.