Herzlich Willkommen bei den Hamich Runners!

Wir sind ein Lauf- und Walkingverein aus Langerwehe-Hamich mit derzeit 279 Mitgliedern (Stand: 1. Januar 2018). Neben verschiedenen Lauf- und Walkinggruppen bieten wir eine Radgruppe und alljährlich einen Laufkurs für Anfänger an.

Wer interessiert ist, bei uns mitzumachen, wendet sich bitte vor einer ersten Teilnahme an den zuständigen Betreuer oder an den Vorstand!
info@hamich-runners.de

Wir freuen uns auf Euch!!

Hier findet Ihr unseren AUFNAHMEANTRAG:

Tag: Sven

0

Rurbrückenlauf

Grauer, wolkenverhangener Himmel, 6 Grad und kalter Wind. So präsentierte sich Linnich zum 24. Rurbrückenlauf. Enya Gerhardt und Uwe Gerhardt waren trotzdem mit von der Partie beim Lauf über 4,2 km. Den bewältigte Enya in 18:07 min und strich dabei wieder einmal einen Alterklassensieg ein. Uwe benötigte 26:26 min, was für AK-Platz 13 reichte. Kurz vor dem Start des 13,5 km Laufes mussten die Läufer und Läuferinnen, die sich an der Startlinie aufstellten, einen kurzen, leichten Regenschauer über sich ergehen lassen. Aber auch der schreckte keinen ab und so begaben sich Ludger Loevenich und Sven Maubach auf die „große“ Strecke an der Rur entlang. Sven lief nach 1:06:41 als 8. seiner Altersklasse ins Ziel und auch Ludger bewältigte die Strecke in 1:21:21 h und belegte damit Platz 21 in seiner Altersklasse. Kaffee und Kuchen bildeten im Anschluss den versöhnlichen Ausklang eines wettermässig eher tristen, läuferisch aber erfolgreichen Laufes.

0

Halbmarathon Köln

Bei perfektem Laufwetter – am Vortag hatte es noch durchgehend wie aus Kübeln geschüttet, jetzt zeigte sich sogar die Sonne – starteten am 1. Oktober 2017 insgesamt 10 Hamich Runners auf der Halbmarathon-Strecke des Köln-Marathons. Das Wichtigste war gerade nach dem tragischen Todesfall eines Teilnehmers, der in diesem Jahr einen Schatten auf die Veranstaltung warf: alle kamen gesund an! Und überdies konnten zahlreiche persönliche Ziele und Erwartungen erfüllt werden.

So schaffte Cedric Gerhardt, der erst 9 Tage vor dem Halbmarathon mit seinem 16. Geburtstag die Starterlaubnis erhalten hatte, sein Ziel „erster Halbmarathon unter 2 Stunden“ mit Bravour und war sogar schnellster Hamich Runner! Kurz nach Cedric kamen auch Stephan Neubert und Thomas Fleischhauer ins Ziel, die damit ihre derzeit starke Form unter Beweis stellen konnten. Stephan kratzte mit dieser Leistung sogar in seiner Altersklasse an einer Top-Ten-Platzierung! Unter 2 Stunden wollte auch Tine Köhler bleiben, die mit Heike Reinartz („so nah wie möglich an die 2 Stunden kommen“) bis KM 17 zusammenlief. Nach kurzer Absprache legte Tine nochmal einen Zahn zu und erreichte deutlich unter 2 Stunden die Ziellinie. Heike kämpfte weiter um ihr persönliches Ziel und war völlig überrascht, als sie im Ziel angekommen sah, dass noch näher an 2 Stunden kaum möglich ist. Ganze 39 Sekunden trennten sie von der 2-Stunden-Marke. Heike ärgerte sich aber nicht über das denkbar knappe Verpassen der 2-Stunden-Marke, sondern freute sich über ihre um nicht weniger als 13 Minuten verbesserte persönliche Bestzeit. Britta Dick („schneller als letztes Jahr sein“) und Sven Dick („einfach nur ankommen“) liefen bis KM 15 zusammen. Dort ließ Sven, der inzwischen doch mit einer nicht ganz ausgestandenen Erkältung und vielleicht auch etwas Trainingsrückstand zu kämpfen hatte, Britta ziehen, worauf beide am Ende ihre gesetzten Ziele erreichen konnten. Britta konnte dabei ihre persönliche Bestzeit ebenfalls um 5 Minuten verbessern! Bianca Hauser und Andreas Bender wollten nach Verletzungen und beruflich bedingtem Trainingsrückstand einfach nur laufen und gesund und glücklich ankommen. Auch das haben beide ganz entspannt geschafft und sprachen anschließend von ihrem zwar langsamsten, aber auch schönsten Marathon. Uwe Gerhardt schließlich absolvierte die Halbmarathon-Distanz ebenfalls gewohnt souverän und entspannt und rundete das schöne Ergebnis der Hamich Runners ab.

Nach dem Lauf wurden auf der After-Run-Party im ReissDorf auf dem Neumarkt die Erlebnisse untereinander ausgetauscht und schon Pläne für die nächsten Läufe geschmiedet. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Cedric Gerhardt (1:52:36 h, AK: Platz 24)

Stephan Neubert (1:52:53 h, AK: Platz 11)

Thomas Fleischhauer (1:54:01 h, AK: Platz 465)

Tine Köhler (1:57:10 h, AK: Platz 165)

Heike Reinartz (2:00:39 h, AK: Platz 179)

Britta Dick (2:18:11 h, AK: Platz 445)

Bianca Hauser (2:19:11 h, AK: Platz 364)

Andreas Bender (2:19:11 h, AK: Platz 846)

Sven Dick (2:26:42 h, AK: Platz 855)

Uwe Gerhardt (2:50:23 h, AK: Platz 876)

0

Triathlonjubiläum

Mit dem 10. Start beim 10. Indeland-Triathlon beging Simone Nosper ihr persönliches Triathlonjubiläum. Bei verhältnismäßig guten Wettkampftemperaturen, aber einem enorm starken und böigen Wind, ging es am Sonntag um 11:00 Uhr auf die Strecke. Schon bei der Schwimmdisziplin hatten die Athleten auf dem Rückweg zum Ausstieg mit dem starken Gegenwind zu kämpfen, welcher dann auf der Radstrecke die Fahrer schier zur Verzweiflung brachte. Auf mehr als der Hälfte der Strecke kostete der böige Gegen- bzw. Seitenwind, mit Geschwindigkeiten von über 60km/h, enorm viel Kraft. Trotzdem hat das alles Simone nicht aufhalten können und sie beendete den Wettkampf  nach 4:24:36 h (Schwimmen 0:42:07; Radfahren 2:08:25; Laufen 1:22:40). Dies brachte Ihr Platz 9 in Ihrer Altersklasse und in der Gesamtwertung der Frauen Rang 79.

Auch Sven Nosper trat in der Staffel über die Kurzdistanz an. Seine Staffel „Not fast but furious“ absolvierte die olympische Kurzdistanz in 2:56:59 h und belegte mit dieser Zeit einen guten 12. Platz.

Zum Schluss, aber nicht unerwähnt, hat auch Julia Nosper zum Gelingen der Triathlon-Veranstaltung beigetragen. Sie engagierte sich im Helferteam und überreichte den erschöpften Athleten im Ziel die Medaillen.

0

Karnevalslauf Hardt

Kamelle muss man sich verdienen! Jedenfalls ist das bei Enya Gerhardt und Sven Maubach so! Also ging es am Karnevalssamstag nach Mönchengladbach-Hardt, wo ein traditionell sehr gut besetzter Volkslauf (beim 5 km-Lauf blieben allein 21 Läufer unter 18 min.!) Gelegenheit gibt, die Frühform zu testen. Enya erreichte auf der Schülerstrecke über 2 km in 8:24 min. einen sehr guten 4. Platz in ihrer Altersklasse. Beim Hauptlauf über 10 km schaffte Sven Maubach in 52:29 min. den 18. Platz in seiner Altersklasse. Alaaf!!

0

Jahreswechsel

Bei den Hamich Runners fängt das neue Laufjahr traditionell bereits im alten Jahr an, nämlich schon an Silvester. Wir sind der Zeit eben immer einen Schritt voraus! Beim Aachener Sylvesterlauf, bei dem bereits die ersten Punkte für die Calli-Cup-Wertung, die offiziell inoffizielle Vereinsmeisterschaft der Hamich Runners, zu ergattern waren, gingen deshalb natürlich auch einige Hamich Runners an den Start! Enya Gerhardt erreichte beim Schülerlauf über 1.9 km in 7:44 min. den 4. Platz, ihr Bruder Cedric Gerhardt belegte beim „kleinen“ Volkslauf über 4.8 km in 20:44 min. den 6. Platz! Noch schneller unterwegs war Leif Krahe, der in tollen 19:10 min. den 2. Platz in seinem Jahrgang schaffte. Bruder Jordan Krahe erreichte nach ebenfalls flotten 22:52 min. den 9. Platz! Schnellster Hamich Runner beim Hauptlauf über 10.3 km und damit wohl auch der erste Gesamtführende der Calli-Cup-Wertung war Albert Eßer, der nur 48:45 min. benötigte und damit auf dem 37. AK-Platz landete. Ihm folgte Sarah Fuchs, die sich in 53:36 min. nicht nur einen 5. AK-Platz sicherte, sondern ebenfalls den Platz an der Sonne in der Cup-Wertung der Damen. Thomas Grimmer zeigte seinen schnellsten Lauf des abgelaufenen Jahres und stürmte in 55:36 min. auf den 42. AK-Platz, dicht gefolgt von Detlef Meyer, der nach 55:57 min. als 71. seiner Altersklasse das Ziel erreichte. Dann ging es weiter Schlag auf Schlag. Andreas Bender überquerte die Ziellinie auf dem Aachener Marktplatz nach 57:16 min. auf dem 81. AK-Platz, Hans-Jürgen Knorr folgte in 58:02 min. und wurde für diesen couragierten Lauf mit dem 7. AK-Platz belohnt!

Beim Silvesterlauf am Blausteinsee, organisiert vom Indeland Triathlon Team und der Laufgruppe von Germania Dürwiß, wurde auf einer ebenfalls 10.3 km langen Strecke das alte Jahr abgeschlossen und zugleich das neue Jahr eingeläutet. Hier waren Britta und Sven Dick, Klaus Pavlik und Büb Delz am Start, um die Farben der Hamich Runners zu vertreten.

Hier (nur) einige Starter der Hamich Runners beim Aachener Sylvesterlauf 🙂

0

Platinman

Sven Maubach läuft so ziemlich alles, was laufbar ist: Marathon, Ultramarathon, Trail…! Klar, dass er sich auch mal am Platinman versuchen wollte, stellt dieser rund um Hennef führende Mix aus Landschafts-, Cross- und Traillauf mit seinen auf 26 km verteilten 837 Hm doch eine echte Herausforderung dar. Sven meisterte auch diese und kam nach 2:41:24 h auf dem 21. AK-Platz ins Ziel!

 

0

Rursee Marathon…

…nennt er sich zwar, allerdings wird bei der 2-tägigen Veranstaltung wesentlich mehr als „nur“ ein Marathon geboten. Neben einer Ranger-Tour, einer Mountainbike-Fahrt und einer 16,5 km Walkingtour wurden am Samstag bereits mehrere Kinder- und ein 5km Volkslauf angeboten. Am Sonntag gab es dann den 16,5 km Lauf und neben dem Marathon erstmalig auch einen Ultra-Lauf über 52km. Dabei war es natürlich klar, das einige der üblichen Verdächtigen unter den Hamich Runners bei der Premiere unbedingt dabei sein wollten.

Aber der Reihe nach: Der erste Tag wurde von Familie Gerhardt bestritten, die gemeinsam beim Lauf über 5 km an den Start gingen. Den Familienwettkampf gewann dabei Cedric Gerhardt nach 21:56 min, der sich aufgrund der starken Konkurrenz diesmal mit Platz 4 seiner Altersklasse begnügen musste. Ihre Altersklasse sogar gewinnen konnte Enya Gerhardt mit einer Zeit von 24:21 min. Uwe Gerhardt erreichte das Ziel nach insgesamt 35:57 min als 6. seiner Altersklasse.

Am 2. Tag machte sich dann eine größere Gruppe auf den Weg nach Einruhr, damit die Hamich Runners auch bei allen angebotenen Läufen ausreichend vertreten waren. Sehr früh mussten die Ultraläufer ran, um beim ersten 52km-Lauf in Einruhr dabei sein zu können. Wer aber eine solche Strecke bewältigen will, dem macht auch das frühe Aufstehen am Sonntag nichts aus, und so begaben sich Sarah Fuchs, Büb Delz und Sven Maubach schon zeitig auf die Strecke. 90 Minuten später fiel auch für Sabine Becker, Klaus Pavlik und Günter Borgs der Startschuss für den Marathon. Weitere 30 Minuten später wurde es Ernst für Chloe Hauser, Bianca Hauser, Heike Reinartz, Miriam Effertz-Kogel, Tim Kogel, Stephan Neubert, Markus Bertrams (der nach längerer Zeit wieder einmal für die Hamich Runners unterwegs war), Christoph Pies, Ludger Loevenich, Andreas Bender und Uwe Gerhardt. Zuletzt gestartet liefen dann die 16,5km-Läufer zuerst ins Ziel: Schnellster war Tim, der nach 1:29:18 h als 32. seiner Altersklasse einlief. Ihm folgten dann Miriam (1:32:21, AK 4), Stephan (1:33:49, AK 14), Markus (1:40:05, AK 62) getrieben von Christoph (1:40:07, AK 63) Ludger (1:44:09, AK 70), Chloe, die mit 1:47:13 h sogar ihre Altersklasse gewinnen konnte (!), Heike (1:50:28, AK 45) Bianca und Andreas in trauter Zweisamkeit (1:54:58, AK 28 bzw. 85) und Uwe (2:12:13, AK 80). Zu dem Zeitpunkt waren die Marathoni und Ultraläufer natürlich noch auf der Strecke. Sabine, die anfangs noch gemeinsam mit den Füchsen gelaufen war, war aber schon nach wenigen Kilometern nicht mehr zu halten und ließ die beiden hinter sich. Nach 3:53:44 h schaffte sie es auf dieser anspruchsvollen Strecke auf einen tollen 4. Platz ihrer Altersklasse. Einige Minuten später näherten sich auch die Füchse dem Ziel, wobei Klaus nach 4:03:12 h die Nase vorn hatte und sich den 22. AK-Platz sicherte. Günter folgte ihm unmittelbar auf Platz 23 und benötigte dafür 4:03:11 h. Für Sarah lief es zwischenzeitlich nicht so gut, da sie auf der Strecke stürzte und sich Prellungen und Schürfwunden zuzog. Als Kämpferin ließ sie sich davon aber nicht unterkriegen, rappelte sich wieder auf und lief, begleitet von Büb Delz, tapfer durch bis zum Schluss! Nach 5:38:00 h liefen die beiden zeitgleich über die Ziellinie, was Sarah den 5. und Dieter den 17. Platz der Altersklasse sicherte. Sven, der den „Hasen“ für eine Freundin gab und daher etwas verhaltener unterwegs war als die beiden, lief schließlich nach 6:18:40 h auf AK-Platz 10.

0

Rur-Wurm-Lauf

Beim Rur-Wurm-Lauf in Unterbruch kann man ein Drittel eines Marathons laufen. Genua richtig, dachte sich Sven Maubach, und machte sich auf den Weg! Als einziger Hamich Runner bei diesem Lauf erreichte er nach ca. 14 km und 1:18:55 h die Ziellinie als 8. seiner Altersklasse. Ebenfalls auf dem 8. AK-Platz landete Uwe Gerhardt, allerdings beim Lauf über 5 km. Hierfür benötigte Uwe 34:37 min. Seine Kinder Cedric Gerhardt und Enya Gerhardt konnten sich noch weiter vorne platzieren. Während Cedric in schnellen 5:33 min. auf der Schülerstrecke über 1.5 km Zweiter wurde, konnte seine Schwester Enya diesen Lauf bei den Mädchen in 6:18 min. für sich entscheiden!

0

Monte Sophia

Der einzige Berglauf der Region lockte auch wieder einige Hamich Runners an; zum Teil liefen sie auf kürzeren Strecken am Fuße des Monte Sophia, zum Teil wurde auch der Gipfel erklommen. Auf der 5.3 km langen Strecke dominierte abermals Cedric Gerhardt die Konkurrenz in seiner Altersklasse. Nach schnellen 21:31 min. lief er als Erster ins Ziel. Zuvor hatte er bereits den Schülerlauf über 1.000 m in der tollen Zeit von 3:21 min. souverän gewonnen! Hier gewann seine Schwester Enya Gerhardt die Mädchenkonkurrenz, als 3. des Gesamteinlaufs, in rasend schnellen 3:56 min.! Ebenfalls schnell unterwegs und am Ende auf dem Podium zu finden waren Marcel Gorges und Sarah Hilgers. Marcel erreichte den 3. Platz in seiner Altersklasse nach 26:56 min., Sarah landete in 27:04 min. ebenfalls auf dem 3. AK-Platz! Uwe Gerhardt ging beim kleinen Bruder des Monte Sophia, dem 10 km langen „Montelino“ an den Start und kam nach 1:14:13 h als 14. seiner Altersklasse ins Ziel. Blieb noch Sven Maubach, der sogar die Hauptstrecke über 28.1 km in Angriff nahm und nach 2:53:33 h auf dem 17. AK-Platz erfolgreich finishte!

0

Neuer Rekordhalter

Kaum Mitglied bei den Hamich Runners, schon schnappt sich Sven Maubach den Uralt-Distanz-Rekord von Büb Delz! So weit ist im Wettkampf (und wahrscheinlich auch sonst nicht) noch kein Hamich Runner am Stück gelaufen: 72.7 km! Das ist nämlich die Distanz zwischen Eisenach und Schmiedefeld! Warum läuft man da lang? Weil das die Streckenführung vom sog. Supermarathon im Rahmen des berühmten Rennsteiglaufs ist! Und eben diesen, zusätzlich mit 1.867 Hm gespickten Lauf hatte Sven sich für sein Ultralauf-Debüt ausgesucht. Er zeigte sich gut vorbereitet, hatte er doch kürzlich erst innerhalb von 7 Tagen den Hamburg- und dann auch noch den Düsseldorf-Marathon absolviert. Sven schaffte die herausfordernde Strecke in Thüringen sogar noch deutlich unter der 10-Stunden-Marke und erreichte die Ziellinie nach 9:29:45 h auf dem 159. Platz in seiner Altersklasse und als neuer Distanz-Rekordhalter der Hamich Runners!

Hamich Runners e.V.